HISTORISCHE UNTERNEHMEN - Landkreis Alfeld und Landkreis Hildesheim



R


Rizor GmbH & Co. KG
     
Rizor GmbH & Co. KG
Hauptstelle Hildesheim
Hildesheimer Straße 20
31137 Hildesheim
Tel.  05121 - 289800
Fax  05121 - 2898020
Webseite der Rizor GmbH & Co. KG

Zweigstelle Nesselröden
Nathestraße 34
37115 Duderstadt OT Nesselröden
Tel.  05527 - 997370
 

     

Geschichte der Rizor GmbH & Co. KG


Die Rizor GmbH & Co. KG bietet ein weitreichendes Angebot, passend dem Motto "Wir lieben Mobilität" rund um den Omnibusverkehr seit dem Gründungsjahr 1968.
Eine Gesamtmenge von etwa 160 Klein- und Großbussen bedienten vielerlei Schul- und Überlandlinien; das Gebiet erstreckte sich von den Landkreisen Göttingen, Goslar bis nach Hildesheim. Die Koordinierung der hiesigen Anzahl an Verkehren geschah aus dem Hauptsitz in der Stadt Hildesheim - vorwiegend als Subunternehmer der RVHI Regionalverkehr Hildesheim GmbH als auch im kleineren Rahmen für die in Goslar stationierte Betriebsstelle der RBB Südniedersachsen.
Weiter südlich, in den Bereichen Göttingen, Hann. Münden und Osterode am Harz wurden die Linien im Auftrag der RBB Südniedersachsen aus der erstgenannten Stadt über die Ortschaft Nesselröden gesteuert, eine geschützte Abstellfläche sowie Büroräume ließen sich an der Örtlichkeit, der Nebenstelle der Firma Rizor, vorfinden (neuer Mieter/Ablösung durch: Scheithauer Reisen GmbH & Co. KG).
Der Transport von körperlich eingeschränkten Menschen im Auftrag der Göttinger Werkstätten gemeinnützige GmbH war eines der großen Bedienungsfelder, der eigenstätig gestemmt wurde (neuer/aktueller Auftragnehmer: Verkehrsgesellschaft Südniedersachsen mbH).
Die problemlose Wahrnehmung von Groß- und Messeaufträge sowie Schienenersatzverkehren, bei denen aus den verfügbaren Mitteln kurzfristig eine erhöhte Kapazität abgerufen werdne muss, war eines der besonderen Leistungsspektren des Unternehmens.

Für eine starke Fluktuation im Gewerbe sorgte der An- und Verkauf von Omnibussen, durch den ständige Veränderungen dokumentiert werden konnten.
Professionell wurden jährlich an die 150 Fahrzeuge im Namen des Tochterunternehmens Buswerft GmbH & Co. KG angekauft und verkauft.
In Hildesheim fand der Handel und die Wartung der angeschafften Wagen statt.
Dieses Treiben bildete eine wichtige und attraktive Einnahmequelle - Rizor verschaffte sich demnach zugleich einen Namen als Händler, der auf dem Markt auftreten konnte.

Selbst der personelle Nachwuchs konnte in durch die eigene Fahrschule, der Rizor Akademie, innerbetrieblich Fuß fassen. Hinreichend konnten jegliche Führerscheinklassen über praktizierende Theorie- und Praxiskurse ausgebildet werden.
Mit einem sozialen Engagement förderte der Firmeninhaber Rüdiger Otto seine Stiftung "Kinder haben Vorfahrt", die für verschiedene Projekte namhafter Organisationen wie "Die Arche" und der "Cluster Sozialagentur" im Umfeld von Göttingen seinen Beitrag ausrichtete.
Beide Organisatoren machen es sich mit Spendengeldern zur Arbeit, Kindern - wie auch geflüchteten Minderjährigen - eine qualifizierte Betreuung zu ermöglichen.
Auf einigen Klein- und Großbussen verleihte Rizor seiner Stiftung eine erhöhte Aufmerksamkeit.

Grund der Auflösung


Der sehr moderne Fuhrpark und die gleichzeitig belastenden Betriebskosten, in den Einnahmen der Aufträge gegenübergestellt standen, machten es der Rizor GmbH & Co. KG immer weiter ansteigend schwerer.
Hohe Finanzierung gingen dem Omnibusbetrieb an die Substanz, die Liquidität hat sich nicht als ausreichend herausgestellt.
Die Rizor GmbH & Co. KG war dazu gezwungen, Insolvenz anzumelden, mit der Wirkung, die Sicherstellung von Linien sowie Existenzen kräftig auf den Kopf zu stellen.
Die Durchführung aus dem eigenen Bestand war nur noch bis zum 31. Januar 2018 möglich. Im Vorfeld wurden per Notvergabe alle Fahrten neu zugewiesen.



FAHRZEUGLISTE - RIZOR GMBH & CO. KG